Preis der Nationalgalerie 2019

© Photo: David von Becker

Award Winner

22A9345-3-681x1024

Photo: David von Becker

Pauline Curnier Jardin

(born 1980 in Marseille, lives in Berlin)

Jury statement:

After a lively discussion the jury awarded the Preis der Nationalgalerie 2019 to Pauline Curnier Jardin for her work not only in the shortlist exhibition here at the Hamburger Bahnhof but for her practice in its entirety.

The jury grounded its decision on the Preis der Nationalgalerie’s spirit to support the development and encouragement of an artist’s work. The jury especially appreciates Pauline Curnier Jardin’s compelling and emersive filmic and installation work. Not unlike a delirious circus, her work provides an unsettling experience based on the confusion of our time.

 

The Award Winner Exhibition takes place:

November 20, 2020 – Mai 2, 2021
Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin

Shortlist

Pauline_Curnier_Jardin_Karim_El_Maktafi

Foto: Alexander Coggin

Pauline Curnier Jardin

SimonFujiwaraPortrait_2017_FotoMiroKuzmanovic_Kunsthaus_Bregenz--1024x1024

Simon Fujiwara

00_Flaka-Haliti_Portrait-1024x1024

© Foto: Robert Newald

Flaka Haliti

katja-novitskova-photo-Lutz-Leitmann

© Agnieszka Polska

Katja Novitskova

Shortlist Exhibition

August 16, 2019 – February 16, 2020
Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin

Check out the exhibition booklet

PNG19_Installationsansichten_PaulineCurnierJardin_cLuca-Girardini-2-1-1024x683

Pauline Curnier Jardin, Installation view at the Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin © Luca Girardini

Pauline Curnier Jardin schuf mit ihrer grenzüberschreitenden künstlerischen Arbeitsweise, in der sich visuelle und narrative Elemente des Theaters und des Erzählkinos verbinden, einen Bühnenraum. In dieser begehbaren Installation verzahnten sich filmisches und skulpturales Schaffen in der für die Künstlerin typischen Weise. Ihre Gesamtkomposition aus den beiden Filmen Explosion Ma Baby (2016) und der Neuproduktion Qu’un Sang Impure sowie der skulpturalen Arbeit Peaux de Dame in the Hot Flashes Forrest (2019) schuf ein wildes Geflecht rund um Begehren und Reproduktion.

Simon Fujiwara zeigte in der Shortlist-Ausstellung eine Zusammenstellung von vier Werken, die seiner Untersuchung heutiger Massenphänomene und ihrer ökonomischen, medialen und gesellschaftspolitischen Aspekte entspringen. Dabei verdeutlichten die sehr unterschiedlichen Arbeiten, wie sehr diesen Phänomenen eine emotionale Komponente zu eigen ist. Im Zentrum stand die Videoinstallation Likeness (2018), die sich der Figur der Anne Frank bzw. ihrer medienwirksamen Inszenierung und Instrumentalisierung widmet.

Simon_Fujiwara_C_Mathias_Voelzke-002-1024x683

Simon Fujiwara, Installation view at the Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin © Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin, Courtesy Collection Lafayette Anticipations – Fonds de dotation Famille Moulin, Paris, Esther Schipper, Berlin and Dvir Gallery, Brussels and Tel Aviv, Foto: Mathias Völzke
Flaka_Haliti_C_Mathias_Voelzke-001-1024x683

Flaka Haliti, Installation view at the Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart - Berlin © Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin, Courtesy the artist and Deborah Schamoni, Foto: Mathias Völzke

Flaka Haliti setzte für die Ausstellung ihre beiden Werkserien Its urgency got lost in reverse (while being in constant delay) und Is it you, Joe? fort. Zwei farbenfrohen Robotern im Müßiggang, zusammengesetzt aus Materialien aufgegebener KFOR-Feldlager im Kosovo – also aus den ausrangierten Bausteinen eines Friedensprozesses –, setzte die Künstlerin die wandelbare Gestalt des*der Joe gegenüber, die sie seit 2015 als schwer zu greifendes Alter Ego begleitet. Dabei waren in der den gesamten Raum gestaltenden Inszenierung die beiden Konvolute genauso sehr miteinander verzahnt, wie sie sich aneinander rieben.

Katja Novitskova wurde als eine der Pionier*innen einer künstlerischen Sprache, die als „Post-Internet Art“ Bezeichnung fand, bekannt. Für die Shortlist-Ausstellung schuf sie ein virtuoses, vielteiliges und vielschichtiges „Environment“ aus skulpturalen Elementen, Wandmalerei und Projektionen verschiedener Art. Auch hier bildeten die Werke in der Gesamtinstallation ein gemeinsames, eng ineinandergreifendes Gefüge. Die Arbeiten gründen auf Novitskovas anhaltender Recherche zu aktuellen Forschungen der Biotechnologie und kreisen um die Frage des zukünftigen Fortbestehens des Organischen als Bestandteil technologischer Prozesse.

1908-Kraupa-Tuskany-Zeidler3171-photo__def_image

Katja Novitskova, Installation view at the Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin © Courtesy the artist, Kraupa-Tuskany Zeidler, Berlin and Sammlung Marta, Foto: Holger Niehaus

Award Winner Förderpreis für Filmkunst (Award for Cinematography)

Lucia Margarita Bauer and her film MAMAN MAMAN MAMAN

Jury statement:

In MAMAN MAMAN MAMAN Lucia Margarita Bauer tells an intensely personal story. In a playful way, she creates a documentary portrait and manages to include a surprisingly deep psychological level, in which the question of identity and alleged madness is constantly raised anew. Based on her grandmother’s personal history, she finds herself confronted with her own origins. She discovers the difficulties of life between an extended family, Alzheimer’s disease and the Second World War.

From mobile phone videos and letters, the family’s own photo collection, the family library and the Super 8 films of her grandmother, Lucia Margarita Bauer creates a fascinating, inspiring and associative montage and thereby develops her very own visual language. She convinced the jury with her sense of creativity and the combination of humour and tragedy, through which she captivates the audience. Light-footed and at the same time deeply serious, she succeeds in creating a shimmering and truthful portrait of a woman, a family, a time and a house.

First Jury

Nikola Dietrich

Doris Dörrie

Marina Fokidis

Ulrich Matthes

Bige Örer

Second Jury

Annie Fletcher

Anna-Catharina Gebbers

Udo Kittelmann

Philippe Vergne

Theodora Vischer