Shortlist-Ausstellung

PNG2017_Presse_Sol_Calero-1024x683

Sol Calero: Amazonas Shopping Center, 2017 | Installationsansicht Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin | © Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Trevor Good / Courtesy the artist, Laura Bartlett Gallery, London
PNG2017_Presse_Iman_Issa-1024x683

Iman Issa: Heritage Studies, 2015-2017 | Installationsansicht Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin | © Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jan Windszus / Courtesy the artist and carlier | gebauer
PNG2017_Presse_Jumana_Manna-1024x683

Jumana Manna | Installationsansicht Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin | © Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Trevor Good / Courtesy the artist & CRG Gallery, New York / VG Bild-Kunst, Bonn 2017
PNG2017_Presse_Agnieszka_Polska-1024x683

Agnieszka Polska: What the Sun Has Seen (Version II), 2017 | Installationsansicht Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin | © Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jan Windszus / Courtesy Zak Branicka Galerie, Berlin and OVERDUIN & CO., LA

29. September 2017  – 14. Januar 2018
Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin

In diesem Jahr wurden Sol Calero (geb. 1982 in Caracas), Iman Issa (geb. 1979 in Kairo), Jumana Manna (geb. 1987 in Princeton) und Agnieszka Polska (geb. 1985 in Lublin) von einer internationalen Jury für den Preis der Nationalgalerie 2017 nominiert. Mehr zu den Künstlerinnen erfahren Sie hier. Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben und ist eine museale Ehrung für Künstlerinnen und Künstler unter 40, die in Deutschland leben und arbeiten. Alle vier Positionen, die nun in einer gemeinsamen Ausstellung im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin vorgestellt werden, teilen ein Interesse an einem nicht nur künstlerischen Diskurs. Mit ihrem medienübergreifenden Schaffen nehmen sie einen häufig subjektiven Bezug auf gesellschaftliche Prozesse.

So erkundet Jumana Manna in ihren Filmen und Skulpturen die Wechselwirkungen von sozialen, politischen oder zwischenmenschlichen Machtgefügen mit dem menschlichen Körper. Ihre Filme verknüpfen Fakt und Fiktion, Autobiographisches und Archivmaterial, um die Überschneidungen und Konstrukte nationaler und ideologischer Narrative zu untersuchen. Ein Bezug zu ihrer eigenen Person ist, wie bei dem ausgestellten Film über die Musiktraditionen der rund um Jerusalem lebenden Ethnien, für ihr Werk kennzeichnend.

In ähnlicher Weise fragt auch Iman Issa nach der Relevanz und Gegenwärtigkeit von geerbter Kultur. Bei ihren Skulpturen aus der Serie der „Heritage Studies“, die zunächst wie reduzierte Studien zu Form und Material wirken und einen primär formalästhetischen Diskurs zu führen scheinen, handelt es sich um die skulpturale und subjektive Aneignung alter Kunstwerke und Kulturgüter durch den heutigen Blick der Künstlerin. Issas Skulpturen, zu denen jeweils ein Text gehört, teilen mit ihren Vorbildern also andere Parallelen als eine visuelle und formale Ähnlichkeit.

Auf eine ebenso verschlüsselte Aneignung vorgefundener kultureller Erzeugnisse treffen wir in den beiden Animationsfilmen von Agnieszka Polska. Doch entstammen ihre Referenzen weder der fernen Vergangenheit, noch der Hochkultur. Vielmehr ist ihre Bildcollage ein verschlüsseltes Inventar der Gegenwart, das das kollektive Unbewusste heraufbeschwört, das sich World Wide Web nennt. Von einem beunruhigenden Unterton getragen, stellen die miteinander verknüpften Filme auf eine poetische und persönliche Weise die Frage nach dem Zustand der gegenwärtigen Welt und unserer Rolle und Verantwortung.

Ebenso wie Polska arbeitet auch Sol Calero mit einer uns bekannt erscheinenden Ästhetik. Ihr Interesse gilt einer „lateinamerikanischen Identität“ und deren kulturellen Codes. In ihren raumgreifenden Installationen verbinden sich Elemente traditioneller Architektur, die Ästhetik der Tropen und soziale Interaktion. Spielerisches verknüpft sich mit einem kritischen Ansatz, der das Paradoxon der „Selbst-Exotisierung“ verdeutlicht und Prozesse der Exotisierung ins Visier nimmt, die Bilder und Gemeinschaften in Klischees verwandeln.

Am 20. Oktober 2017 wurde die diesjährige Preisträgerin Agnieszka Polska von einer zweiten, international besetzten Jury bestimmt. Dieser Jury gehörten an: Zdenka Badovinac, Direktorin der Moderna galerija, Ljubljana, Hou Hanru, Künstlerischer Direktor des MAXXI Museo nazionale delle arti del XXI secolo, Rom, Sheena Wagstaff, Leonard A. Lauder Chairman for Modern and Contemporary Art des Metropolitan Museum of Art, New York, Sven Beckstette, Kurator der Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin sowie Udo Kittelmann, Direktor der Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin. Agnieszka Polska wird im nächsten Jahr mit einer Einzelausstellung in einem der Häuser der Nationalgalerie und einer begleitenden Publikation geehrt. Gemeinsam mit dem Preis der Nationalgalerie wurde am 20. Oktober die Preisträgerin des Förderpreis für Filmkunst, der in Kooperation mit der Deutschen Filmakademie vergeben wird, bekannt gegeben: Sandra Wollner erhält den Preis für Ihren Film “Das unmögliche Bild”.

Publikumspreis in Kooperation mit art – Das Kunstmagazin
Besucher können im Informationsraum der Ausstellung per Stimmzettel oder online für ihren Favoriten abstimmen. Die Verleihung des Publikumspreises findet am 14. Januar 2018 im Hamburger Bahnhof statt.

Social Media
Besucher können ihre Eindrücke mit den Hashtags #preisdernationalgalerie und #preis2017 in den sozialen Netzwerken teilen. Der Preis der Nationalgalerie ist auf Facebook und auf Instagram.

Kuratorin der Ausstellung: Dorothée Brill, Kuratorische Assistenz: Ina Dinter

Buchen Sie Ihr Ticket für die Shortlist-Ausstellung online:

→ Zur Buchung (Desktop)

→ Zur Buchung (Mobil)

HBF

Hamburger Bahnhof | Foto: David von Becker

Preis der Nationalgalerie 2017
29.09.2017 – 14.01.2018

Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin
Staatliche Museen zu Berlin
Invalidenstraße 50-51
10557 Berlin

Eröffnung
Donnerstag, 28.09.2017, 20 Uhr

Öffnungszeiten
Di, Mi, Fr 10 – 18 Uhr
Do 10 – 20 Uhr
Sa, So 11 – 18 Uhr
Mo geschlossen

Eintritt
8 Euro, ermäßigt 4 Euro
Hausticket inkl. Sonderausstellungen:
14 Euro, ermäßigt 7 Euro
Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren